Die Pflanzen – und Tierwelt

Tiere und Pflanzen

Das Leben im Borgo

Es ist schwierig, über das Leben im Borgo zu erzählen, ohne über Lucky zu sprechen, einen Border Collie, dessen Schönheit seiner Intelligenz gleichkommt.

Und am Wochenende kommt zusammen mit uns aus Mailand die Prinzessin des Hauses an, Camilla, eine Golden Retrieverin mit vergoldetem Fell, die das Meer und die Sofas der Landschaft vorzieht, aber nicht auf die Gesellschaft von „Mum und Papa “ verzichten kann. Deshalb passt sie sich an, um mit diesen ländlichen Brüdern zu leben, ohne sogar einen Spaziergang unter den pelzigen Freunden zu verachten.

Apropos Vögel: Das Borgo hat die Qual der Wahl. Es gibt langhalsige Enten und Gänse, die gerne in getrennten Gemeinschaften leben und in einem kleinen künstlichen Teich planschen, der für sie bestimmt ist. Es ist unmöglich zu versuchen, die grobe Sprache der Gänse zu verstehen, aber angesichts der Gefahr, falls sich ein Fuchs oder Steinmarder heranschleicht, sind sie ein wahrer natürlicher Diebstahlschutz. Andererseits erholen sie sich ein wenig vom Trubel, wenn sie in der Abenddämmerung mit der Eleganz eines Vogelschwarms einen Meter über dem Boden fliegen.

Und dann ist da noch der Hühnerstall, ein Mikrokosmos für sich: ein paar Perlhühner, ungefähr sechzig Hühner, die sicherlich nur an Altersschwäche sterben werden, und ein einziger Hahn, der unbestrittene Monarch, weise und ausgeglichen, der in der Lage ist, seinen Harem in Schach zu halten, tolerant gegenüber den Menschen und respektvoll mit seinem Morgenlied gegenüber unseren Gästen, die sich hier erholen. Sicherlich mangelt es nicht an ein paar Hühnern, die der Schikanen eines sehr feurigen Mannes untertänig sind, aber im Hühnerstall herrscht Gelassenheit.

Ebenfalls Teil der Gemeinschaft sind Mutter und Vater Kaninchen mit 14 Kindern…. Im Augenblick.

Unsere Ziegen leben in Harmonie mit den weißen Schafen, während Ciro, das Pony und Judita, dir Eselin, sie mit vorsichtiger Neugier beobachten.

Tagsüber tummeln sich alle Tiere frei auf dem Gelände vom

Borgo. Im Sommer zwischen Ähren und Mohn, achten sie darauf in den heißesten Stunden, Schatten unter den Zweigen von Granatäpfeln, Walnüssen und Kirschbäumen zu suchen. In der Abenddämmerung ziehen sich alle in ihre Wohnungen zurück, vor allem die Hühner, die sich auf ihre Sitzstangen setzen, um eine wohlverdiente Pause zu genießen.